Currently browsing category

Ghana

Besuch in einem Fetischhaus

Gegen halb zehn Uhr morgens verlassen wir unsere Unterkunft am Lake Bosumtwi. Die Fahrt führt uns zurück nach Accra, wo der zweite Teil unserer Rundreise beginnen wird. Aber zunächst besuchen wir in Ejisu-Besease ein traditionelles Fetischhaus. Obwohl rund 70 Prozent der Bevölkerung in Ghana einer der christlichen Kirchen angehört und …

Teilen mit:

Palmöl und Bier in eigener Herstellung

Bei den traditionellen Gerichten in Ghana wird zum Kochen, Braten und Frittieren Palmöl verwendet. Dies gibt den Gerichten einen unverwechselbaren Geschmack und eine rote Farbe. Diese orangerote bis braunrote Färbung ist die Folge des hohen Carotingehaltes der Früchte. Kochbananen, Yam und Auberginengemüse mit Bratfisch Gewonnen wird das Palmöl aus den …

Teilen mit:

Kente – Webstoffe aus Ghana

„Kente“ nennt man in Ghana den Stoff, aus dem die farbenfrohen Gewänder hergestellt werden, die oft bei feierlichen Anlässen getragen werden. Früher war dieser hochwertige, in stundenlanger Handarbeit entstandene Stoff, nur den Königen vorbehalten. Das einfache Volk konnte sich diese Kleidung nicht leisten. Heute haben viele Ghanaer zumindest ein Gewand …

Teilen mit:

Central Market in Kumasi

Abgesehen davon, dass auf allen Straßen in Ghana ständig irgendwelche Waren angeboten und verkauft werden, so dass mir manchmal das ganze Land wie ein einziger Markt vorkommt, gibt es natürlich auch noch so richtig große Märkte! Einen solchen werden wir in Kumasi, der zweitgrößten Stadt in Ghana, besuchen. Central Market …

Teilen mit:

Lake Bosumtwi

am Ufer des Lake Bosumtwi Der erste Teil unserer Rundreise führt uns in die Ashanti Region, und dort zum Lake Bosumtwi, wo wir im Lake Point Guesthouse Lake Point Guesthouse  3 Nächte verbringen. Von dort werden wir Kumasi, die Hauptstadt der Ashanti, besuchen und Ausflüge zu einem traditionellen Weberdorf sowie zu …

Teilen mit:

In den Straßen von Elmina

Hafenbrücke mit Fort São Jorge da Minain im Hintergrund Elmina ist eine Kleinstadt an Ghana´s Küste mit etwa 25.000 Einwohner. Berühmt und historisch berüchtigt ist dieser Ort natürlich durch das Sklavenfort, welches auch die touristische Hauptattraktion darstellt. Ganz anders in den Strassen von Elmina, wo kaum Touristen zu finden sind. …

Teilen mit:

Unterwegs auf Ghana’s Straßen (Teil 1)

unser Chauffeur Bismarck In der ersten Woche sind wir mit dem VW-Bus vom Kasapa Centre unterwegs. Burkhard sitzt vorne, neben unserem Fahrer Bismarck. Ich selber nehme den Platz hinter Bismarck. Die ganze Sitzbank steht mir zur Verfügung, so dass ich Handtasche, Kamera und Rucksack immer in Griffweite neben mir liegen …

Teilen mit:

Elmina und der Sklavenhandel

Wir erreichen das erste Ziel unserer Rundreise: Elmina. Heute ist es ein Fischerort mit rund 26 Tausend Einwohnern, süd-westlich von Accra gelegen. Hauptattraktionen sind die bunten Fischerboote am Hafen, das direkt am Meer gelegene Fort Sao Jorge da Mina und das etwas höher liegende Fort St. Jago da Mina. Aber …

Teilen mit:

Trommelkurs mit Ekow

Es fällt mir schwer in der extrem stickigen und warmen Luft einen ruhigen Schlaf zu finden. Ständig schweißgebadet auf dem Bett zu liegen, da wird die Nacht schon zur Herausforderung. In diesen Momenten sehne ich mich dann doch nach einer Klimaanlage, auch wenn wir diese gewöhnlich nachts ausmachen. Aber selbst ein kleiner Luftzug oder …

Teilen mit:

der erste Strandspaziergang

Wie schon beschrieben liegt das KASAPA Centre an einer Steilküste direkt am Meer. Von unserem Bungalow aus sind es nur wenige Meter über eine Wiese bis zu diesem Abhang. Es gibt dort einen kleinen Aussichtspunkt, von dem aus man einen schönen Blick auf Strand und Meer hat. Vor allem abends …

Teilen mit:

KASAPA Centre

Die ersten drei Tage verbringen wir im KASAPA Centre. Erst danach begeben wir uns auf die geplante Rundreise. Außer uns gibt es kaum Gäste. Nur den ersten Tag verbringen wir noch gemeinsam mit Marietta aus München, die sich in KASAPA zwei Wochen von ihrem anstrengenden Job erholt hat. Morgentoilette Die …

Teilen mit:

Ankunft in Ghana

Am 5. Januar 2017 ist es endlich soweit. Um 8 Uhr morgens lassen wir uns mit einem Taxi zum Flughafen Düsseldorf bringen. Das hat den Vorteil, dass wir trotz winterlicher Temperaturen auf eine dicke Jacke verzichten können. Trotz morgendlichem Berufsverkehr kommen wir gut durch, so dass wir schon 40 Minuten …

Teilen mit: